Press

Onlinemarketing.de : Index Exchange kündigt Unterstützung für Unified ID 2.0 an

Index Exchange

Die Ad Exchange Index Exchange wird den branchenweiten Identity-Ansatz Unified 2.0, der von The Trade Desk entwickelt wurde, unterstützen.

Auf die Marketing-Branche kommen große Herausforderungen zu, wenn eine User-Identifikation und ein Targeting mithilfe von Third Party Cookies nicht mehr möglich ist. Während die Identifikationsoptionen eingeschränkt werden – zum Beispiel auch bei Apple –, braucht es neue Lösungen, um etwa Publisher bei der Monetarisierung und Optimierung der Angebote für Advertiser zu unterstützen. In diesem Kontext wird Index Exchange, eine der weltweit größten unabhängigen Ad Exchanges, die Lösung Unified ID 2.0 unterstützen. Dabei handelt es sich um einen neuen branchenweiten Identity-Ansatz, der anfangs von The Trade Desk entwickelt wurde.

Open-Source-Framework für die Authentifizierung von Usern

Unified ID 2.0 wurde während der ersten IX Open Access-Veranstaltung von Index Exchange vorgestellt und bietet ein Open-Source-Framework für die Authentifizierung von Usern, um eine gemeinsame Transaktionsstruktur für digitale Werbung zu erstellen. Die User behalten die volle Transparenz und Kontrolle und können sich jederzeit abmelden. Der neue Identifier wird Käufern auch dabei helfen, die Adressierbarkeit gegenüber wichtigen Zielgruppen aufrechtzuerhalten und Attributions- und Mess-Workflows über mehrere Plattformen und Kanäle hinweg zu unterstützen. Dies ist ein zusätzlicher Vorteil, da Index Exchange seine Omnichannel-Funktionen weiterhin skaliert. Andrew Casale, der Präsident und CEO von Index Exchange, erklärt:

„Um in einer Welt ohne Third-Party-Cookies weiterhin Geld zu verdienen – sei es der Rückgang des Cookies in Display-Umgebungen oder das Fehlen eines Cookies in der mobilen App und im Connected TV – ist es wichtig, dass sich die Publisher darauf vorbereiten, indem sie authentifizierungs-basierte Lösungen wie Unified ID 2.0 verwenden. Wir freuen uns darauf, unseren Publisher-Partnern dabei zu helfen, dieses Open-Source-Framework zu nutzen, um Vertrauen bei ihren Kunden aufzubauen und aufrechtzuerhalten, und letztendlich die Ergebnisse sowohl für Publisher als auch für Werbetreibende zu steigern. Dies ist die Richtung, in die unsere Branche gehen muss. Wir sind stolz darauf, dabei zu helfen, eine echte, transparente Lösung für Publisher und Werbetreibende in der Post-Cookie-Ära anzubieten.“
Andrew Casale, President und CEO, Index Exchange
Read More at Onlinemarketing.de