IX Perspectives

Ein Tag im Leben von…Lukas Pelzer

Lukas Pelzer - Index Exchange

Willkommen zu Ein Tag im Leben von – einer Blogreihe, die sich dem Ethos eines Indexers widmet. Diesen Monat haben wir uns (natürlich virtuell) mit Lukas Pelzer, unserem Coordinator Buyer Services zusammengesetzt, um über die Balance zwischen Arbeit und Studium zu sprechen und mehr über seinen bisherigen Erfolg bei Index Exchange zu erfahren.

Kannst du uns mehr über dich und deinen Job bei Index erzählen? 

Seit August 2019 bin ich Teil des Demand Teams bei Index Exchange. Genauer gesagt gehöre ich zum Buyer Services Team und betreue in meiner Funktion unsere Agentur- und Direktkunden in Zentral- und Osteuropa, in enger Zusammenarbeit mit meinen Teamkollegen aus U.K. und Frankreich, sowie den globalen Buyer-, Plattform- und Partner Development Teams.

Wie sieht ein Tag im Leben von Lukas Pelzer aus?

Bis auf den Weg zum Büro, sieht mein Start in den Tag praktisch genauso aus wie vor Covid. Der Wecker klingelt, kurz unter die Dusche, um richtig wach zu werden, noch schnell einen Kaffee und dann direkt ins erste Meeting. Mittlerweile ist ein großer Teil meines Arbeitstages von Meetings bestimmt, die restliche Zeit nutze ich für meine operativen Aufgaben wie den Austausch mit Kunden, Opportunity Analysen, Reports, PMPs/Deals und wenn nötig, Troubleshootings.

Klingt als wärst du beschäftigt! Du studierst neben dem Job oder? Wie motivierst du dich von Meetings zu Vorlesungen zu springen? 

Tatsächlich ja! Ich studiere Marketing & Digitale Medien im dualen System an der FOM in Düsseldorf. Während ich von Zuhause aus arbeite und lerne, fällt es mir etwas schwerer, mich nach der Arbeit noch für Online-Vorlesungen zu motivieren. Nachdem ich meinen Arbeitstag vor drei Bildschirmen verbracht habe, ist es nicht immer leicht, die Konzentration für ein paar weitere Stunden virtuellen Unterrichts aufrechtzuerhalten. Ich versuche deswegen nach dem Arbeitstag und vor Vorlesungsbeginn eine kurze Pause einzulegen. Zur Motivation führe ich auch eine Art Uni-To-Do Liste, um meine erledigten Vorlesungen und Lern-Sessions abzuhaken.

Apropos, wie läuft das Arbeiten von Zuhause? 

Ich habe mich definitiv an das Arbeiten von Zuhause gewöhnt. Einerseits ist es angenehm, in den eigenen vier Wänden zu arbeiten und sich den Arbeitsweg zu sparen. Andererseits fehlt mir die persönliche, soziale Komponente, die durch Video-Calls leider nicht vollständig ausgeglichen werden kann.

Am meisten freue ich mich darauf, alle Kollegen wiederzusehen, Kunden zu treffen, gemeinsam Essen zu gehen und vor allem auf den direkten bzw. analogen Austausch mit Kollegen und Kunden.

Und wie findest du die Balance zwischen Arbeit, deinem Privatleben und dem Studium (insbesondere, da sie alle in denselben Räumlichkeiten stattfinden)? Was machst du in deiner Freizeit am liebsten, um dich zu entspannen?

Es bleibt tatsächlich nicht viel Zeit für Hobbies, allerdings versuche ich so viel Zeit wie möglich mit meiner Familie und mit meinen Freunden zu verbringen. Aktuell treibe ich wieder regelmäßig Sport und lese einige Bücher zu den Themen “Motivation” und “Mindset”, was mir sehr beim Ausgleich und Entspannen nach der Arbeit hilft. Vor kurzem habe ich außerdem meinen Sportbootführerschein gemacht, so dass man mich demnächst wahrscheinlich häufiger auf dem Wasser sehen wird.

Herzlichen Glückwunsch zum Bootsführerschein! Irgendwelche Ratschläge für Kommilitonen, die möglicherweise Schwierigkeiten haben, diese Balance zu finden, oder für Branchenkollegen, die erwägen, wieder zur Schule zu gehen?

Ich denke, dass Spaß, Spezialisierung und Differenzierung die entscheidenden Elemente sind. Bei meinem Start in der digitalen Branche habe ich recht schnell Interesse am Thema Programmatic entwickelt, wodurch ich mich automatisch intensiver mit dem Thema beschäftigt habe. Deswegen wäre mein Ratschlag, sich auf die Themen und Tätigkeiten zu fokussieren, die einem Spaß machen und in denen man aufgehen kann.  

Es war mir außerdem sehr wichtig, einen oder mehrere Mentoren zu finden, an die ich mich halten konnte. Dies ist mir glücklicherweise gelungen und meine persönliche Entwicklung wurde maßgeblich durch deren Erfahrung und Wissen geprägt. Falls man so eine oder mehrere Personen findet, kann ich definitiv empfehlen, sich an diese zu halten und so viel wie möglich von ihnen zu lernen. 

Und zu guter Letzt: was ist das Beste, was du bisher bei Index erleben durftest? 

Generell bin ich sehr stolz, in einem Unternehmen wie Index Exchange zu arbeiten, welches sich so stark für die Mitarbeiter einsetzt und sich um sie kümmert – gerade in Krisenzeiten ist das von unschätzbarem Wert. Wenn ich mir jedoch einen Moment herauspicken müsste, auf den ich besonders stolz bin, würde ich meine IX Shares Session bei unserem jährlichen All Hands in Toronto wählen. Dort hatte ich einen kurzen Speaker Slot und konnte vor 500 Menschen sprechen. Das war eine großartige Gelegenheit und definitiv einer der prägendsten Momente, die ich bisher in meiner beruflichen Laufbahn erlebt habe.